Social Media Kommunikation für Tierärzte

Direkte Kommunikation via Social Media

Das Internet ist für viele Menschen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Allein in Deutschland nutzen 63 Millionen Menschen das Internet. Mehr als die Hälfte (32 Millionen) nutzen dabei aktiv Facebook. Ganze 90 % (29 Millionen) dieser Nutzer greifen dabei mit ihren Smartphones oder Tablets mobil auf das soziale Netzwerk zu.

Dieses Verhalten prägt auch unsere Kommunikation. Für viele Menschen ist eine Unterhaltung via Facebook bereits so normal und gängig, wie telefonieren. Für Tierärzte steckt darin ein großes Potenzial.

Warum Sie mit Ihren Patienten „chatten“ sollten

Sie haben die Möglichkeit Dialoge über Facebook schnell, einfach und kostensparend zu führen. Außerdem bedienen Sie damit einen Kommunikationsweg, mit dem Ihre Kunden vertraut sind und die diese in ihren Alltag integrieren können. Diese offene und transparente Kommunikation sowie Darstellung auf Facebook kann einen maßgeblichen Beitrag zur Vertrauensbildung leisten.

Facebook-Seiten – ungenutztes Potenzial

Facebook verzeichnet weltweit 60 Millionen Seiten von Unternehmen. Nur 5 Millionen dieser Unternehmen zahlen für Werbung. 49 % der Nutzer liken eine Facebook-Seite, um eine Marke, die ihnen gefällt, zu unterstützen. Diese Bereitschaft können Sie nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. Bauen Sie Kontakt zu den Tierhaltern auf, gewinnen Sie deren Vertrauen und bauen Sie die persönliche Beziehung auf.

Wie Sie die Möglichkeiten der direkten Kommunikation via Social Media für Ihre Praxis nutzen können, haben wir Ihnen in sieben einfachen Tipps zusammengefasst.

Facebook-Gruppen helfen beim Vernetzen von Kunden und Unternehmen

Tipp N° 1

Nicht einfach loslegen, machen Sie sich einen Plan

Ein guter Social Media-Auftritt ist kein Zufall, sondern Ergebnis genauer Planung. Sie sollten sich vorher genau informieren, wie die verschiedenen Dienste funktionieren, welche Informationen Sie eintragen und welche Inhalte dort geteilt werden. Außerdem bedeutet so ein Profil Arbeit. Sobald Sie den Kanal angelegt haben, müssen Sie Ihn immer wieder pflegen. Sind die Öffnungszeiten noch aktuell? Hat sich an den AGB etwas verändert? Ist Ihr Profil mit den wichtigsten Inhalten gefüllt, können Sie Beiträge erstellen? Überlegen Sie, was Sie mit Ihren Kunden teilen wollen. Auch dafür ist ein Plan, ein sogenannter Redaktionsplan, hilfreich. Dort tragen Sie alle Inhalte ein, die Sie in den nächsten Monaten veröffentlichen möchten.

Tipp N° 2

Richten Sie Profile in den für Sie passenden Kanälen ein

Nicht alles, was die große Bandbreite an Social Media zur Verfügung stellt, passt auch zu Ihnen und Ihren Kunden. Wenn Sie oft und gerne Bilder von Ihrem Praxisalltag machen und diese gerne teilen, ist Instagram eine geeignete Plattform für Sie. Sie packen Ihre Kommunikation lieber in 280 Zeichen? Dann starten Sie doch bei Twitter durch. Für alle gilt jedoch: Eine gute Facebook-Seite ist unverzichtbar. Hier können Sie nicht nur selber posten, auch Ihren Kunden werden viele Möglichkeiten geboten. Sie finden Informationen, können Bewertungen und Kommentare da lassen oder via Messenger mit Ihnen in Kontakt treten.

Social Media für Tierärzte nutzen mit der Schlüterschen aus Hannover

Tipp N° 3

Kommunizieren Sie Inhalte, die Ihre Kunden interessieren

Um Ihre Kanäle mit Mehrwert zu füllen, sollten Sie regelmäßig Beiträge posten. Das können nützliche Tipps oder auch einfach mal Fotos von glücklichen Patienten sein. Erinnern Sie doch mal an die Brut- und Setzzeit oder klären Sie über die artgerechte Haltung von Kaninchen auf. Auch neue Behandlungsangebote werden Ihre Facebook-Gemeinde interessieren.

Tipp N° 4

Bauen Sie sich eine Fangemeinde auf

Die sozialen Medien sind eine tolle Möglichkeit um sich, Ihre Praxis und Ihr Team vorzustellen. Nutzen Sie das! Die persönliche Bindung schafft nicht nur das wichtige Vertrauen, es bewegt auch andere Tierbesitzer dazu, ein positives Gefühl für Sie zu entwickeln und sich gegen die Konkurrenz zu entscheiden.

Tipp N° 5

Interagieren Sie mit Ihren Fans – liken, teilen, kommentieren

Viele Unternehmen vergessen beim Einsatz von Social Media einen wichtigen Grundsatz: Es ist, wie der Name schon sagt, ein soziales Netzwerk. Das bedeutet, dass Ihre Follower auch eine Reaktion von Ihnen erwarten. Kommentieren Sie Beiträge, liken Sie Bilder und teilen Sie relevante Inhalte. Als Faustregel gilt: Die Online-Kommunikation sollte die gleichen Standards haben wie die im analogen Leben.

Tipp N° 6

Hören Sie aufmerksam zu & erkennen Sie Entwicklungen und Trends

Sie können von dem Verhalten Ihrer Follower viel lernen. Kommen immer öfter Fragen zu einem Thema auf, können Sie in einem Beitrag ausführlich darüber informieren – oder laden Sie Ihre Kunden zu einem Kurs darüber ein. Viele Ihrer Follower teilen Beiträge zu pflanzlichen Heilmitteln oder Bio-Futter? Gehen Sie darauf ein, bieten Sie Ihr Expertenwissen an. Auch die Reaktionen auf Beiträge sollten Sie immer im Blick haben. Was die Tierhalter online interessiert, weckt auch im echten Leben ihr Interesse.

Tipp N° 7

Seien Sie über den Messenger erreichbar

Facebook ist das am häufigsten genutzte Netzwerk. Viele Ihrer Kunden werden die App auf Ihrem Smartphone haben und als schnelle Informationsquelle nutzen. Da liegt es nahe, diesen Weg auch für die direkte Kommunikation einzuschlagen. Über den Messenger können Sie mit Ihren Patienten chatten und so Facebook als Kundenservice-Kanal einsetzen. Falls Sie sich für diesen Weg entscheiden sollten Sie während Ihrer Geschäftszeiten ein permanentes Auge auf Ihre Nachrichten haben. Die Kunden erwarten eine schnelle Reaktion. Terminanfragen oder andere organisatorische Dinge können so oft schnell nebenbei abgewickelt werden. Außerdem können Sie auch auf öffentliche Fragen oder Kommentare mit einer privaten Nachricht antworten.