Optimierungspotential für KMU-Webseiten Teil II

Studie: 95 % der KMU-Webseiten weisen schwerwiegende Mängel auf – Teil II

In unserem zweiten Teil stellen wir Ihnen weitere sechs Optimierungspotentiale für KMU-Webseiten vor, um die digitale Visitenkarte im Netz zu optimieren und auszubauen.

Optimierungspotentiale

In unserem zweiten Teil zu den Ergebnisse der SIINDA Landscape Study 2018 stellen wir Ihnen die nächsten sechs Optimierungspotentiale vor. Die ersten sechs Optimierungspotentiale haben wir Ihnen in unserem ersten Teil vorgestellt.

7. Analyse-Tool

Prüfen Sie regelmäßig mit Trackingtools (z. B. Google Analytics), ob Ihre Webseite Ihr Ziel verfolgt und erfüllt. Über solche Tools lassen sich Daten über das Verhalten der Nutzer sammeln und analysieren. Ziel ist die Umwandlung dieser Nutzer in Kunden. Nicht mal jedes dritte Unternehmen (31 %) nutzt für seinen Internetauftritt ein Trackingtool.

Analyse Tools für KMU-Webseiten

8. Titel und Beschreibungen

Am Anfang einer Kundenbeziehung steht die Suche im Internet. Wichtig ist daher, dass die Inhalte einer Webseite für die wichtigen Keywords ranken. Diese sollten natürlich auch in den Überschriften und Meta Descriptions (Kurzbeschreibung des Inhalts einer Webseite) vorkommen. Doch bei fast jeder zweiten Webseite fehlen Titel oder Beschreibungen oder sie sind doppelt vorhanden (Stichwort: Duplicate Content).

9. Aktualität

Halten Sie die Inhalte stetig aktuell. Lediglich 23 % der KMU haben in den letzten 30 Tagen ihre Webseite inhaltlich auf den neuesten Stand gebracht. 35 % haben dies immerhin im Vorjahr gemacht, 42 % der Unternehmen nicht einmal das.

10. Backlinks

Auch Backlinks, also Verweise von anderen Webseiten, sind ein wichtiger SEO-Faktor. Je mehr Backlinks eine Webseite hat, umso relevanter wird sie bei Suchmaschinen wie Google & Co. eingestuft. Dieses SEO-Potential haben immerhin 63 % der Unternehmen erkannt, die Webseiten haben 21 oder mehr Backlinks. Fünf oder noch weniger Backlinks haben 18 % der Internetauftritte und finden somit im Grunde genommen gar nicht statt.

11. Social Media

Ein Social Media Auftritt sollte heute eigentlich zum Repertoire eines Unternehmens gehören – sollte man meinen. Laut der Studie sind jedoch 81 % der KMU nicht mit einem Social Media Auftritt präsent. Die restlichen Unternehmen sind immerhin auf den Plattformen Facebook, Instagram oder Twitter vertreten.

Social Media für KMU-Webseiten

12. Suchmaschinenwerbung

Suchmaschinenwerbung (SEA = Search Engine Advertising) ist für Unternehmen eine Variante im Internet sichtbar zu sein und damit gefunden zu werden. Online-Werbung wird jedoch nur von wenigen Unternehmen genutzt. Nur 9 % investieren in Google Ads und sogar nur 1 % auf Facebook Retargeting.

KMU müssen Potential stärker ausnutzen

Das Ergebnis der Studie macht deutlich, dass ein Großteil der KMU das Potential seiner Webseiten nicht ausnutzt bzw. keine Webseite hat. Die Unternehmen können an vielen Stellschrauben drehen, die sich nicht nur auf das direkte Nutzererlebnis auswirken, sondern sich auch auf die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen auswirken – damit Sie zu jeder Zeit auch von potentiellen Neukunden gefunden werden.